Donnerstag, 8. März 2012

Das Gurkenkleid

Als ich dieses Kleid für meine Tochter genäht habe, wusste ich schon, dass es ein weiteres Spielkleid für sie geben würde. Zum einen, da es für sie sehr schwer ist, die Druckknöpfe selber zu schließen (und damit der Spaßfaktor des Kleides gegen Null sinkt) und zum anderen wollte ich noch ein paar Änderungen am Schnittmuster vornehmen, damit es unter den Armen nicht mehr so zwickt. Also fragte ich meine kleine Ballerina/Prinzessin/Fee, was sie denn gerne auf ihrem Spielkleid hätte. Die Antwort war: "Eine Gurke."
Öhm... Okay... Eine Gurke also....

Lange überlegte ich hin und her, wie ich das Gurkenkleid umsetzen sollte. Ich hatte die Idee, dass man die Gurke schneiden könnte. Doch wie umsetzen? Auf jeden Fall wollte ich Klettverschluß verwenden, um damit die Druckknopf-Schwierigkeiten zu umgehen. Lange habe ich auf die zündende Idee gewartet, aber erst als ich das Hemd vor mir liegen hatte, kam ich auf den Gedanken, die Gurkenscheiben zum Abknöpfen zu machen. Eine sehr gute Gelegenheit, das Knöpfen mit meiner Maus zu üben.


Die abgeknöpften Gurken können in einer Salatschüssel gesammelt werden.
Bei der Anprobe des halbfertigen Kleides heute war meine Maus davon besonders entzückt. "Mama, wie hast du das Plastik darauf gemacht???" Grins, schön, wenn man seine Kinder so leicht in Erstaunen versetzen kann ;)


Die Gurkenscheiben selber haben mich vor die größte Herausforderung überhaupt gestellt. Ich hatte überhaupt keine Idee, wie ich die Fleece-Kreise gestalten könnte, damit sie aussehen wie Gurkenscheiben. Schlussendlich hab ich sie mit Farbe betupft, in der milden Hoffnung, damit einen Gurken-Effekt zu erzielen. Mein liebster Ehemann meint, man könnte eine Ähnlichkeit erkennen. Ich vermute, er sagt das nur, weil er mich so liebt ;)



Außerdem ist noch ein Rock nach eigenem Schnitt entstanden. Und zwar aus dem sogenannten "Rockgrundschnitt". Ich mach nämlich gerade einen kurzen Schnittzeichenkurs und hab mir vorgenommen, das Gelernte gleich umzusetzen. In einem Modekatalog fand ich einen geraden Rock mit gestickten Kreisen und das kam mir als Idee gerade Recht.


Leider war die Umsetzung des Schnittes bis zur Passform nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Bei dem Wort Maßschnitt denke ich, das schneide ich aus und es passt perfekt. So war es dann aber leider gar nicht. Der Rock war insgesamt 6 cm zu weit, was mich im ersten Moment schwer enttäuscht hat. Nach Abstecken und Anpassen, passt er mir jetzt zwar, wandert aber auf Grund fehlendem Futters nach oben.




Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Nähen der Kreise am meisten Spaß gemacht hat und ich nicht glaube, dass ich diesen Rock so wie er jetzt ist noch einmal anziehen werde. Ich lege ihn mal zur Seite und ev. fällt mir noch etwas ein, das ihn für mich attraktiver macht.

Euch allen einen schönen Abend und VLG
Ena

Kommentare:

  1. Wie cool ist das denn?! Ein GURKENkleid? Sehr witzige Idee! Und fein, dass dein Mädel damit so viel Freude hat!
    Der Kreise-Rock sieht toll aus, wirklich schade, dass er nicht passt. Aber ich vertraue mal drauf, dass dir auch dazu noch was Gutes einfällt!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  2. Gurkenkleid...ich schmeiß mich weg vor lachen.....köstlich! Im doppelten Sinne!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Die Kreise sind ja super! Hast du das frei-hand gemacht?
    Schade, dass der Rock nicht passt (hab auch noch so ein Exemplar hier liegen, aber die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben ggg)
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen