Donnerstag, 10. November 2016

Strickwerk

Ein bisschen was Gestricktes habe ich auch geschafft in letzter Zeit. Ich bin leider seit Monaten gesundheitlich angeschlagen, aber da ist Stricken genau das Richtige!


Ein paar Masken haben wir auch bemalt, sogar mein Großer hatte Spaß mitzumachen.



Und um die Stifte beim "Freien Lernen" in der Schule immer bei sich zu haben, hat sich die Lehrerin meiner Tochter gewünscht, dass die Kinder eine Bauchtasche bekommen.


 Mein Jüngster hat ebenfalls eine bekommen, damit er nicht zu kurz kommt ;)

Alles Liebe,
Eure Ena




Dienstag, 8. November 2016

Neuer Autositzbezug


Dringend notwendig war ein neuer Autositzbezug für unseren Kindersitz. Der alte war schon richtig zerfetzt. Mir ist das immer besonders peinlich, immerhin kann ich ja nähen... Aber es macht so wenig Spaß etwas zu nähen, das man wirklich braucht. Darum hab ich auch fast zwei Wochen auf den Zuschnitt gestarrt. Aber schlußendlich konnte ich mich doch überwinden und bin sehr glücklich mit dem Ergebnis.

Mein Sohn war zuerst entsetzt: "Wieso sind da überall Punkte??" Aber am Ende gefällt ihm sein neuer Sitz nun glücklicherweise doch sehr gut. 



Die Herausforderung ist, passende Stoffe in der benötigten Länge in meinem Stoffschrank zu finden. Gerade strapazierfähige Stoffe sind schneller verbraucht als gekauft. Im Gegensatz zu Jersey, der sich im Regal zu vermehren scheint ohne Zutun. Aber ich bin weiterhin standhaft und kaufe nichts Neues.


Das bunte Schrägband entsprach nicht ganz meinen Vorstellungen, aber es muss sehr viel Reibung aushalten. Darum habe ich dafür einen sehr festen Baumwollstoff vom Möbelschweden gewählt. Die ehemaligen Vorhänge im Kinderzimmer. *ähem*


Zur Schnittgewinnung habe ich den alten Bezug einfach zerschnitten. Daher war es doppelt ungut, dass ich mich so lange nicht überwinden konnte, den Sitz zu nähen, aber jetzt ist er ja fertig!

Durch den Schwung der Fertigstellung habe ich gleich das Pikachu Bettzeug repariert und einen dicken Schmatz geerntet.


Zum 50. Geburtstag eines großen Vespa-Fans durfte ich meiner Kreativität Ausdruck verleihen. Material: Fondant


Maria Montessori war angeblich ein Fan von Glitzer im Glas. Dieses wunderbare Beruhigungsspiel, wie sie es gerne verwendet haben soll, um aufgeregten oder rastlosen Kindern zu innerer Ruhe zu verhelfen, wird sehr einfach hergestellt. 

Man benötigt: ein Marmeladeglas, Glitzer, etwas Spülmittel und Wasser. Man kann den Schraubverschluss auch festkleben, nachdem man alle Zutaten eingefüllt hat. Wir haben es jedoch nicht gemacht, einfach fest zugedreht. Meine Kinder sind alt genug, um dem Drang aufzuschrauben zu widerstehen. 

Zugegeben, mich hat dieses neue Spiel am meisten begeistert. Aber die Kinder hätten gern noch viele weitere Gläser hergestellt, aber irgendwann ging uns der Glitzer aus. 



Alles Liebe, 
Eure Ena

Sonntag, 6. November 2016

Zweiteiler zum Willkommensfest

Ihr erinnert euch vielleicht noch an das Bild meiner Schwägerin mit schwangerem Bauch im Hochzeitskleid? Mein Neffe wird jetzt schon sechs Monate alt und in zwei Wochen findet sein Willkommensfest statt. Dafür habe ich ihm einen Zweiteiler genäht.

Das Oberteil ist im Stil von Logleg gehalten, hier und hier hab ich es schon einmal genäht. Die Hose ist eine einfache Jogginghose in Größe 62.

Die Stoffe in schwarz und weiß sind Nicki Velour, der Streifenstoff ist Baumwolljersey. Festlich und simpel.







Habt einen feinen Abend!
Eure Ena

Sonntag, 10. Juli 2016

Faltenrock

Modell 120 aus der Burda 10/13
Stoff: türkiser Schnürlsamt





Habt einen feinen Tag!
Eure Ena



Samstag, 9. Juli 2016

Puppenmänner und andere Lektionen

Die Kinder sitzen einträchtig im Wohnzimmer und spielen. Mein Jüngster mit seinem Lego, meine Tochter mit ihren Monster-High-Puppen. Da sagt sie plötzlich: „Mama, ich hab leider nur Frauen! Ich kann gar nicht richtig spielen ohne Mann. Die Puppen wollen sich doch auch einmal verlieben!“ Ja, das kann ich nachvollziehen. Mein Vorschlag: Wir ziehen das Geburtstagsgeschenk vor (bis Dezember ist es noch so lang) und kaufen einen Mann für die Damenrunde. Außerdem möchte ich noch Leinwände besorgen, für meine nächsten Projekte. Um den Jüngsten zu ködern, verspreche ich ihm auch ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk. Bis Jänner ist es sogar noch länger.
Also, auf geht’s.

Erste Station: Papierhandlung. Dort gibt es diese Puppen, allerdings keine Männer. Leinwände haben sie auch, aber den Kauf verschiebe ich auf später. Ich brauche ganz große, 60x100 und 80x80 cm, die will ich aber nicht herumtragen.

Nächste Station: Spielzeuggeschäft. Dort ist es noch ärger, die haben diese Puppen nämlich gar nicht mehr im Sortiment. „Papiergeschäft“ empfiehlt die Verkäuferin. „Die haben leider keine Männer“, sag ich. „Kein Wunder“, meint sie. „Auf 36 Puppen gibt es nur einen Mann.“ „Wie im echten Leben“, lache ich. Sie lacht auch und stimmt mir zu. Ich habe vollkommen Recht damit, sagt sie.

Also gut, dann bleibt uns nur über, zum nächsten größeren Spielzeugfachgeschäft zu pilgern. Eine kleine Weltreise mit Autobus und Ubahn und wir landen bei einem wunderbaren kleinen öffentlichen Klettergarten, den ich von meinem Weg in die Arbeit kenne. Die zwei Kinder sind auch sehr begeistert. Die Sonne scheint, ein Lüftchen weht, sie klettern und ich sehe ihnen dabei zu. 


Leider kann ich nicht mitmachen, die geprellte Rippe von meinem Fahrradsturz am Dienstag erreicht den Höhepunkt des Schmerzpegels. Ich hoffe es zumindest, langsam wird es wirklich unangenehm und von mir aus darf es jetzt wieder besser werden.



Ich genieße diese Idylle. Die Kinder sind selig, erproben ihre Fähigkeiten und sind mit sich und der Welt im Einklang. Wunderbares Stadtleben denk ich mir da. Wie der Alltag zum Abenteuer-Urlaub wird.


Als der Hunger größer wird, reisen wir weiter. Wir holen uns eine Kleinigkeit zu essen und treffen in dem großen Spielzeuggeschäft ein. Leider ist die Auswahl an Männern stark begrenzt. Es gibt die Luxus-Variante, aber da bekommt man gleich eine passende Partnerin mit im Paket. Frauen haben wir aber eh schon genug. Also bleibt nur das preislich reduzierte Exemplar im Rollstuhl, ohne Beine, dafür mit Flosse. Ein Meerjungmann sozusagen. „Die Gesichtsfarbe passt aber nicht zum Körper“, stellt die Tochter fest. Wahrscheinlich ist er deshalb preislich herabgesetzt. Dafür hat er ein hübsches Gesicht. Allzu wählerisch kann man nicht sein bei einem Verhältnis von 1:35. Wir kaufen den Fischmann, die passende Fischfrau wartet schon zuhause. Die Entscheidung für das Lego des Jüngsten ist ebenso schnell und zielsicher gefällt. Keiner möchte die spendable Laune der Mutter verpassen.


Am Rückweg schlägt Töchterlein vor, einen anderen Autobus zu nehmen. Und wie der Zufall es will, bringt er uns noch schneller nach Hause als wir her gefahren sind. Schnell noch die Leinwände besorgt und Milch für das Frühstück morgen und dann heim, die neuen Spielsachen ausprobieren.


Ich muss immer wieder schmunzeln. Ich bin überzeugt davon, dass die Menschen, die uns begegnen im Leben, und die Geschichten, die wir erleben, nicht zufällig sind. Die Lektionen des heutigen Tages amüsieren mich jedenfalls. Am besten gefällt mir: Der Weg ist das Ziel.


Jüngster: „Kann dein Mann mit meinem Legoroboter dann kämpfen, wenn ich ihn fertiggebaut habe?“
Tochter: „Wie soll er kämpfen? Mit der Flosse Watschen geben?“

Ich brech nieder vor Lachen.

Einen wunderschönen Tag euch!

Eure Ena

Samstag, 21. Mai 2016

Dies und das

Dies und das ist in den letzten zwei Monaten entstanden.

Babypatscherln für eine Freundin, die Mama geworden ist

Farbenmix Unique für meine Maus


30x30 Gemälde für meine Denise zum Geburtstag

Hochzeitskleid für meine Schwägerin
Das Kleid ist nach eigenem Schnitt maßgefertigt in drei Lagen: zwei Lagen Viskosejersey für den Tragekomfort und eine Lage Spitze. Alle Nähte, bis auf die Seitennähte sind verborgen, was es besonders angenehm zu tragen macht.




 Die Details sind mit sehr viel Liebe genäht, auch viel Handarbeit steckt in dem Kleid. Alle Nähte sind per Hand vorgenäht, um die perfekte Passform zu gewährleisten. Sie wird es aber so nicht mehr zur Hochzeit tragen können, da mein Neffe entschieden hat, dass er bei der Feier dabei sein möchte und 6 Wochen zu früh zu uns gestoßen ist. Zum Glück geht es Mama und Kind gut und auch der junge Papa ist mit Recht sehr stolz auf seine Familie!


Kennt Ihr den Maler Bob Ross? Auf Youtube gibt es ganz viele Videos von ihm, wo er mit ruhiger sanfter Stimme erklärt, wie er seine sogenannten "Happy Paintings" malt. Easy easy und es kommt ganz von allein. Ähm.

Ich hab ihm zugesehen und mir gedacht, kann ja nicht so schwer sein. Äh. Naja. Ganz leicht ist es auch nicht, was er da macht ;) Expectation meets reality.
Bob Ross

meins
Es stellt sich heraus, dass ich meinem Vorsatz möglichst keinen neuen Stoff zu kaufen sondern abzuarbeiten wirklich treu bin. Daher musste ich für die langen Beine meiner Maus auch wild kombinieren. Sie ist begeistert, bestens.

Jogginghose für die Maus

eigener Schnitt 

An manchen Kleidungsstücken hängt man einfach, auch wenn sie längst nicht mehr passen. Ich habe derer viele in meiner Kiste. Ein Pulli meiner Maus hat heute die Verlängerung seines Daseins erhalten:

Vorher

Wer denkt sich das aus, einen Zipp genau an der empfindlichen Stelle im Nacken zu machen?

Nachher

jetzt ohne Zipp

Mein Zwerg geht momentan nur scheinbar leer aus. Er passt nun in die Klamotten, die ich meinem Großen damals genäht habe und ist sehr glücklich mit einem Haufen Pikatchou-T-Shirts und Farbenmix-Pitt-Hosen (die mit den vielen Taschen). 

Kopfhörer neben der Nähmaschine

Leider sind wir alle angeschlagen zur Zeit. Ich freu mich schon auf den Sommer und dass es hoffentlich bald wieder richtig warm wird!

Einen schönen Abend noch,
Eure Ena

Dienstag, 22. März 2016

Gestrickter Polsterüberzug

Leider stricke ich unheimlich langsam, daher benötigen meine Strickprojekte immer extra viel Zeit und ich wage mich normalerweise nie ganz kleine Projekte hinaus, wie Babypatschen, zum Beispiel. Jetzt habe ich aber ein Polsterstrickset ausprobiert, welches ich sehr günstig bei Hof*r gekauft habe und bin mit dem Ergebnis so zufrieden, dass ich mich schon gleich in das nächste Projekt gestürzt habe. Es soll ein Pulli für mich werden, na mal schauen, ob das je fertig wird.




Eure Ena