Mittwoch, 8. August 2018

Ausflugstipp: Erlebnisalm Mönichkirchen

Auch zu finden unter: Schischaukel Mönichkirchen

Leicht zu finden über die Autobahnabfahrt der A2 Ausfahrt 69 beginnt man die Tour mit einem 4er Sessellift (sehr praktisch für uns, weil wir zu viert sind), der die ganze Familie auf den Berg hinauf bringt. Oben führt ein theoretisch mit Wagerl befahrbarer Weg über leicht bergauf/bergab mit insgesamt 2,7 Kilometer Länge, der sogenannte Schaukelweg, an 17 verschiedenen Schaukelstationen vorbei. Auch gehfaule Kinder (wie meine) lassen sich durch die vielfältigen Schaukelvarianten locken und gehen brav und ohne Murren vorwärts. Für die Wegdauer kann man ca. 2-3 Stunden einplanen, je nachdem wie lange die Pausen dauern, die man an den einzelnen Stationen macht. Bei uns definitiv eher 3 Stunden ;)

Hier ein paar Impressionen:


     Die erste Station war der Spielplatz vor dem Bergrestaurant, wo wir unsere mitgebrachten Brötchen verspeist haben.


Dann gings direkt weiter zur ersten Schaukelstation.


Wir haben übrigens auch Erwachsene ohne Kinder auf diesem Weg getroffen, für die Junggebliebenen unter uns also durchaus ebenfalls geeignet ;)

Im Gleichklang Schaukeln
Milchkannenkegeln - als besonders lustig bewertet
Den Ausblick genießen.
Der Blick vom höchsten Punkt des Weges auf den niedrigsten.
"Rast" beim Gipfelspielplatz
Drehschaukel
Bergab ging es dann mit den Mountaincarts. Ab einer Höhe von 135 cm dürfen die Kinder alleine fahren, bis dahin am Schoß von Mama oder Papa. Bis 110 cm dürfen die Kleinen leider nicht fahren.

Wir hatten riesigen Spaß bei der Abfahrt!

Anschließend haben wir noch den Wasserpark besucht, der mit Wolkendusche, Kneippstation, kurzem Barfußweg und Salaerium auch einiges zu bieten und vor allem zum Runterkommen hatte.





 Alles in allem: 4 von 4 Daumen hoch für die Erlebnisalm!

Liebe Grüße, Eure Ena


Dienstag, 7. August 2018

Noch zwei Röcke


Und weil ich so in Fahrt war und das Nähen des Rockes so viel Spaß gemacht hat, hab ich noch zwei weitere Röcke genäht:







Leider hab ich mich bei der Zustellung per Rad an die neue Besitzerin ein "bisschen" im Wald verfahren und stand plötzlich auf der Rudolfshöhe im Wienerwald. Die einzigen Lebenszeichen waren die Wanderwege der Wildschweine und vor denen hab ich höchsten Respekt! 




Fahrrad geschultert und nichts wie weg!!!


Als kleine Belohnung gabs am Zielort aber noch eine Osterhasensichtung!

Liebe Grüße, 
Eure Ena

Montag, 6. August 2018

Trachtenrock einmal anders

Weil mir Trachtenröcke so gut gefallen, wollte ich mir einen nähen.

Gut, werdet Ihr denken, nicht sonderlich ungewöhnlich in unseren Kreisen, dass frau sich etwas näht, das ihr gefällt...

Das Ergebnis allerdings schon. Ich hab nämlich beim Durchsuchen meines Stoffregals (Ihr erinnert Euch, ich kaufe - soweit ich es schaffe - keine neuen Stoffe) ein altes Stoffschätzchen ausgegraben. Diesen Stoff habe ich vor mittlerweile 16 Jahren von meiner Mum geschenkt bekommen als quasi Einweihungsgeschenk für meine erste Wohnung. Ich war damals schwanger mit meinem Großen und hab mir den Stoff auf die Rückseite eines Kastens gepinnt, den ich als Raumteiler verwendet habe, um das Bett abzutrennen, in dem wir geschlafen haben. Ich wusste schon immer, aus diesem Stoff werde ich mir einmal etwas ganz Besonderes nähen.

Ich bin immer wieder erstaunt, was für ein Romantiker ich doch bin ;)

Natürlich hab ich diesen Stoff niemals nie auch nur in Gedanken angerührt. Weil er soooo besonders ist.

16 Jahre später - auf der Suche nach einem Stoff für meinen "Trachtenrock" - fiel mein Blick darauf. Und ich dachte, "was solls, wenn nicht jetzt, wann dann?".

Hier ist das Ergebnis:







Eindeutig nur FAST ein Trachtenrock  ;)

Liebe Grüße, 

Eure Ena

Sonntag, 1. Juli 2018

Blau blau blau sind alle meine Kleider

Anlässlich unseres letzten Familiengeburtstagsfestes hab ich die Nähmaschinen mal wieder angeworfen. Herausgekommen sind diese Kleidungsstücke, zufällig alle in blau:

 
Ein Rock nach Burda aus leichtem Wollstoff.

 Zwei Kleider nach Schnabelina aus Nicky Velour für meine dreijährigen Nichten.





 Eine gemütliche Hose für meinen jüngsten Bruder.



Einen wunderschönen Start in den Juli!

Eure Ena

Sonntag, 3. Juni 2018

50 Milimeter

Ich liebe es zu fotografieren. Leider bleibt im Alltag sehr wenig Zeit. Weil ich mich aber trotzdem im Bereich Fotografie weiterentwickeln möchte, habe ich mir selbst eine Aufgabe gestellt:

Ein Objektiv - regelmäßige Shootings.

Selbst, wenn ich es nicht schaffe, mehr als eine halbe Stunde in der Woche zu fotografieren. Oder wenn ich an einem gemütlichen Nachmittag "nur" meine Familie ablichte - auch da ist es möglich, in winzig kleinen Schritten etwas über meine Kamera und verschiedene Techniken dazu zu lernen.

Das derzeitige Objektiv ist meine 50mm Festbrennweite. Dadurch komme ich nicht in Versuchung, mit diversen Filtern herum zu spielen, die passen dort nämlich nicht drauf. Und ich bin noch nicht richtig sattelfest bei Blende/Verschlusszeit in Kombination und das ist das, was ich gerade anstrebe zu können. Lerne deine Kamera kennen.

Auch: Lerne dich selbst kennen.

Ich hab schon über mich herausgefunden, dass ich am liebsten Porträts mache. Diese Bilder schaue ich mir auch am liebsten später wieder an. Daher sind Familiennachmittage auch mein liebster Schauplatz. Wenn ich meine Nichten und Neffen fotografiere, habe ich allerdings kaum Zeit mich um Blende oder Verschlusszeiten zu kümmern - die Kleinen haben einfach keine Lust beim Spielen inne zu halten, damit die Tante ein Foto machen kann. Da kann ich nur auf gleichbleibende Lichtverhältnisse hoffen oder schnell sein.

Mit meinen eigenen Kindern sieht die Sache ein bisschen anders aus, die sind auch schon gewohnt, dass ihre Mutter manchmal nur ein Auge hat. Und bevor es ganz langweilig wird, tauschen wir auch schon mal die Rollen und das Model wird zum Fotografen.

Hier eine kleine Auswahl der Fotos von heute:








Einen wunderschönen Start in die Woche!

Eure Ena

Dienstag, 15. Mai 2018

Harems-Schlabber-Goa-Pants

Nach der stressigen letzten Zeit brauchten wir alle eine Pause. Da passen die neuen Schlabberhosen perfekt. Oder Haremshosen. Eigentlich sinds Goa-Hosen, aber die Kinder haben Goa meines Wissens nach noch nie gehört ;) Jedenfalls bequem und schon heiß geliebt, aber vor allem: super schnell genäht!

Schnittmuster braucht man eigentlich nicht, oben und unten ein paar Bündchen und die Stoffe sind sehr gut abgelagerte Schätzchen.













Einen schönen Start in die Woche!
Eure Ena